Romantischer Winkel
Finden Sie uns auf Facebook Folgen Sie uns auf Twitter Professionell kommunizieren mit Google+ Abonnieren Sie unseren RSS Feed Lesen Sie unsere Bewertungen Schauen Sie doch mal auf unserem Videoportal vorbei

Mittelstandspreis-Statue im RoWi

Familie Oelkers mit der Mittelstandspreis Statue

Für innovatives Konzept ausgezeichnet

Sie ist handgearbeitet, etwa 60 cm hoch und mehrere Kilogramm schwer: Die massive Bronzeskulptur ist nun der bleibende Beweis für die Auszeichnung mit dem „Großen Preis des Mittelstandes“ für das Wellnesshotel Romantischer Winkel SPA & Wellness Resort in Bad Sachsa. Hotelinhaber Nora und Josef Oelkers nahmen die begehrte Preisträgerstatue am Samstagabend im Rahmen einer feierlichen Gala mit anschließendem Ball im Hotel Maritim Berlin entgegen. Sie wird künftig die Lobby des innovativen Wellnesshotels schmücken. Die Mittelstandspreis-Statue verziert nun den RoWi.

Der große Preis des Mittelstandes

Es gibt kaum eine größere Ehrung als die Auszeichnung mit dem „Großen Preis des Mittelstandes“, der auf Platz Eins der wichtigsten Wirtschaftspreise in Deutschland liegt. Der Wettbewerb wurde 2012 zudem sogar in die Bestenliste der deutschen Teilnehmer am „Europäischen Unternehmensförderpreis“ aufgenommen. Die Oskar-Patzelt-Stiftung vergibt seit 1995 jährlich den „Großen Preis des Mittelstandes“ an mittelständische Unternehmen verschiedener Wettbewerbsregionen. Dabei betrachtet die Auszeichnung als einzige ihrer Art nicht nur Teile eines Unternehmens, sondern das Unternehmen als Ganzes inklusive seiner komplexen Rolle in der Gesellschaft. Um diesen „Oscar“ der deutschen Wirtschaftspreise zu bekommen, muss ein Unternehmen also in allen Bereichen glänzen.

Bundesweit waren in diesem Jahr 4.035 Unternehmen, Banken und Kommunen für den Wettbewerb nominiert worden. Das SPA- und Wellnesshotel Romantischer Winkel hat den Preis nun als einer von nur drei Preisträgern in ganz Niedersachsen und Bremen gewonnen. Einer der Hauptgründe für die Auszeichnung ist das hoteleigene preisgekrönte Wellnesskonzept „RoLigio®“. Das innovative und ganzheitliche Wellnesskonzept wurde von Hotelinhaberin Nora Oelkers in Zusammenarbeit mit Ärzten und Wissenschaftlern verschiedener Disziplinen entwickelt und unter anderem bereits mit der „Wellness-Aphrodite“ ausgezeichnet, dem angesehensten Innovationspreis der Wellnessbranche im deutschsprachigen Europa.

Großer Preis des Mittelstandes
Der Preis des Mittelstandes
Gewinner des großen Preises des Mittelstandes

Bereits 2010 war der Romantische Winkel als „Finalist“ beim Großen Preis des Mittelstandes gekürt worden. „Dass wir nun sogar Preisträger geworden sind, hätten wir nicht erwartet. Das ist für uns wirklich eine ganz besondere Ehre, über die wir uns sehr freuen. Der Preis belegt, dass wir mit unserem einzigartigen Gesundheits- und Lebenskonzept RoLigio® den Nerv der Zeit getroffen haben. Wir sind sicher, dass RoLigio® vielen Menschen helfen kann, denn es bringt Körper, Geist, Seele und Verstand dauerhaft ins Gleichgewicht und macht auf diese Weise glücklich“, berichtet Nora Oelkers, die den Romantischen Winkel gemeinsam mit ihrem Ehemann Josef Oelkers bereits in der dritten Generation leitet. 1978 eröffneten Annemarie und Wolfgang Oelkers das Harzhotel Romantischer Winkel mit 15 Mitarbeitern, 30 Betten und einem großen Schwimmbad. Mittlerweile hat das Wellnesshotel fünf DEHOGA-Sterne, 130 Mitarbeiter, 140 Betten sowie einen rund 3.500 Quadratmeter großen Spa- und Wellnessbereich.

Ein weiterer wichtiger Grund für die Ehrung mit dem Großen Preis des Mittelstandes ist die ausgezeichnete Mitarbeiterweiterbildung in der vor drei Jahren gegründeten „Akademie Romantischer Winkel“. „In unserer Akademie bekommen alle Angestellten kostenfrei und während der Dienstzeit Schulungen, Zertifikate, Gesundheits- und Sportförderung und können dort an Workshops und Trainings externer Referenten teilnehmen“, verrät Nora Oelkers. Entscheidend für die Preisverleihung war auch die Installation eines Blockheizkraftwerks und eines weiteren Brennwertkessels. Dadurch wird ein Drittel des Strombedarfs des Hotels mittlerweile selbst produziert. Die daraus entstehende Abwärme gelangt ins hauseigene Netz. Auch das soziale Engagement der Hotelinhaberfamilie wurde von der Jury betrachtet und für vorbildlich befunden. Es drückt sich unter anderem in der jährlichen Unterstützung des Kindergartenfestes, der monatlichen Übernahme der Energiekosten der Tafel Bad Sachsa, in jährlichen Spenden an überregionale Einrichtungen mit gemeinnützigen Zwecken sowie im Erhalt der 100 Jahre alten zum Hotel gehörenden Villa aus.